10. Netzwerkforum ein Erfolg

Das Netzwerk Smart Production feierte Jubiläum: Bereits zum zehnten Mal richtete es sein Netzwerkforum aus. Passend zum festlichen Anlass wird die Frage „Wie setze ich Smart Production regional um?“ im Schloss Schwetzingen beantwortet.

SMART PRODUCTION REGIONAL UMGESETZT

Stefan Dallinger, Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, würdigte mit seinem Grußwort die bisherigen erfolgreichen Meilensteine des Netzwerks Smart Production. Dabei setzte er die Bündelung der regionalen Potentiale für den gelungenen Wandel in der Region in den Vordergrund.
„Das Netzwerk ist beispielgebend für eine starke Wirtschaftsregion“, betonte der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises. Es umfasst neben Start-Ups und produzierendem Mittelstand auch Prozessspezialisten, Forschungseinrichtungen und Global Players. „Ich freue mich sehr“, so Stefan Dallinger, „dass alle Akteure zusammen an der digitalen Zukunft der Produktion arbeiten.“ Hierfür biete das Netzwerk den optimalen Rahmen. Auch Christiane Ram, Leiterin des Fachbereichs für Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim und 1. Vorsitzende des Netzwerk Smart Production, unterstrich die Notwendigkeit regionaler Digitallösungen für die heimische Industrie und attestierte dem Netzwerk Smart Production großen Erfolg.
Einen Blick in die Zukunft wagten die beiden Hauptredner der Veranstaltung Prof. Dr. Gisela Lanza vom Karlsruher Institut für Technologie und Ralf Klöpfer von der MVV AG in ihren Key Note.

BLICK IN VIELVERSPRECHENDE ZUKUNFT
Professor Lanza, zugleich auch Geschäftsführerin des wbk Institut für Produktionstechnik am KIT, zeigte eindrucksvoll auf, wohin sich Industrie 4.0 entwickeln kann bei einer sektorübergreifenden Lernbereitschaft. In ihrem Vortrag arbeitete sie die Vorteile von Lean Management für eine erfolgreiche smarte Produktion auf.
Die smarte Zukunft zeigte Harald Klöpfer, Vorstandsmitglied der MVV AG, in seinem Vortrag. Dabei stellte er nicht nur den erfolgreichen Wandel der MVV vom Energieunternehmen zum Zukunftsunternehmen dar, sondern zeigte auch, welche vernetzten Lösungen die MVV im Bereich Industrie, aber auch im Wohnbereich, bereithält.

ERFOLGE DES NETZWERKS
Auch das Netzwerk Smart Production selbst stellte seine Erfolge und Errungenschaft vor. Vier UmsetzBars wurden von Teilnehmenden erläutert. Die UmsetzBars sind die internen themenorientierten Formate für Netzwerkmitglieder. Mit IT-Sicherheit, Funktionale Sicherheit, Smart Building und Smart City wurde zudem das breite Portfolio des Netzwerks in der täglichen Arbeit deutlich. Ergänzend hierzu berichtete der Digi-Pate Stefan Bley über seine bisherigen Erfahrungen und die großen Fortschritte, die der Smart Production Demonstrator in den letzten Monaten gemacht hat. Der Demonstrator, in freiwilliger Kollaboration von Netzwerkpartnern entstanden, zeigt eine niederschwellige digitale Produktionsstraße.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×